Qualität oder besser/schlechter

Qualität ist so ein Begriff, den man in verschiedener Weise verwenden kann. Letztendlich interpretiert man diesen Begriff jedoch immer als Wertung. Und da ist die Qualität dann eben z.B. besser oder schlechter.

Genug der Vorrede, worum geht es mir heute?
Wie ist die Wertigkeit/Qualiuät eines Menschen?
Was für eine bescheuerte Frage, wird jetzt mancher sagen. Und da stimme ich vollkommen zu. Warum ich mich dann diesem Thema widme? Weil mich – mal wieder – etwas nicht loslässt, was ich vor einigen Tagen erlebt habe.
Ich war als Gast zu einer Feier eingeladen, an der u.A. auch ein guter Bekannter mit Frau und seinen beiden Söhnen teilnahm. Die Kinder kennen mich nicht besonders gut, waren aber gleich lebhaft und aufgeschlossen, als ich mich mit ihnen beschäftigte. Ich muss zugeben, dass ich auch etwas schabernack getrieben habe. Egal, wir drei haben und angegrinst und hatten eine Menge Spaß. Ich habe mich mit den beiden Jungs ca 7 und 5 Jahre alt auch unterhalten und bekam vor allem vom Jüngeren eine Menge erzählt. Der Ältere war etwas stiller, dafür aber zu allerlei Streichen aufgelegt. Es brauchte dann auch einiger Erinnerungen um klarzumachen, dass wir später weiterspielen, aber das nicht während des Essens tun. Aber alles war im Rahmen und absolut in Ordnung.
Irgendwann wurde es den Kindern dann langweilig und sie spielten in dem großen Raum, nachdem ich ihnen einige Vorschläge „macht doch mal das und das…“ gegeben hatte. Das Ganze wurde auch mit Feuereifer umgesetzt.
Dann hatte ich endlich Gelegenheit, mich mit dem leicht genervt wirkenden Papa zu unterhalten. Und schon direkt zu Anfang sagte er zu mir: „Der Zweite wird mal besser.“ Ich dachte ich habe mich verhört und fragte nochmal nach. Wieder kommt dieser Satz: „Der Zweite wird mal besser.“ Ich bat um eine Erklärung und der Vater erzählte mir ganz frei heraus, dass der Grosse nicht so ganz „rund“ laufen würde. Der Kleine frage viel mehr, wäre wissbegieriger und aufgeweckter. Zum Glück wandte sich das Gespräch dann anderen Themen zu.
Mir geht dieser einfach so dahergesagte Satz nicht aus dem Kopf: „Der Zweite wird mal besser.“ Das sagt ein Vater über seine Kinder, die gerade erst in der Schule oder noch im Kindergarten sind. Wie klingt denn das? So wie: „Der Grosse war ein erster Versuch, aber der Kleine ist beser gelungen.“? Prototyp und Endprodukt?
Sollten Eltern Lieblingskinder haben? Merken die Kinder nicht, dass Papa ihnen eine unterschiedliche Qualität beimisst? Gibt es denn in den Köpfen der Eltern heutzutage immer noch die Klischees vom „guten Kind/schlechten Kind“?
„Der Zweite wird mal besser.“ Dass sollte niemand jemals über sein Kind sagen, niemals! Kinder sind Persönlichkeiten, die sich nach und nach entwickeln. Und es liegt in erster Linie an den Eltern, was aus ihnen wird. Und letztendlich hat jedes Kind eine Persönlichkeit, Stärken und Schwächen.Und aus den Kindern werden Erwachsene, die im Leben ihren eigenen Weg gehen müssen.
Ich kann mir nur wünschen, dass der Vater das nur gedankenlos gesagt hat, bin aber in diesem Fall eher (und leider) vom Gegenteil überzeugt. An manchen Tagen kann ich nur noch den Kopf schütteln. Wie weh es einem Kind wohl tut, wenn es merkt, dass der Vater as Geschwisterkind mehr liebt, es als „besser“ betrachtet? Ich mag mir nicht ausmalen, was dies für die gesamte Entwicklung der Kinder bedeuten könnte.
Übrigens…
Was wäre wenn die Eltern sich irgendwann mal trennen und dann der älteste Sohn über den neuen Lebensgefährten der Mutter sagt: “ Der Zweite wird mal besser.“?
Dies sei zum Schluß leise und gehässig angemerkt.

Schreibe einen Kommentar

+ 47 = 54